Menu:

Book covers


  

Morchio, Bruno: Kalter Wind in Genua. Zürich: Unionsverlag, 2007. Geb., 315 S., Euro 19,90 €.

"Bacci Pegano ist ein Detektiv mit 68er ­ Vergangenheit, pessimistisch, humorvoll, nostalgisch und zweifelnd." Aber moralisches Urteilen gehört nicht zu seinen Privilegien. Er muss einfach genügend verdienen, um anständig zu überleben. Und das tut er, indem er für eine vornehme Familie aus dem Genueser Industrieadel das Umfeld der zukünftigen Schwiegertochter durchleuchtet und dabei auf eine millionenschwere Betrügerei stößt. Zwischen alle Stühle gerät er, als er einem früheren Freund Lagrange, der den linken Radiosender Radio Baba Yaga betreibt, aus der Klemme helfen will. Lagrange hatte fünf Kugeln für ein sauberes Italien gefordert, nach diesem Aufruf verschwand sein Gewehr aus der Redaktion. Bacci vermutet, dass das Gewehr zu einem Attentat auf den Ministerpräsidenten verwendet werden soll. Auf der Suche nach dem Dieb legt er sich schmerzhaft mit dem faschistischen Flügel der Staatspolizei und einem Überzeugungskiller an. Gut geschriebener Krimi um die Probleme des heutigen Genuas auf der Suche nach einer zukunftsfähigen Gesellschaft zwischen der langsam verfallenden Kultur einer früher großen Industrie- und Hafenstadt und aufkommenden faschistischen Tendenzen. Gisela Lehmer-Kerkloh