Menu:

Book covers


  

Herzig, Michael: Die Stunde der Töchter. Grafit Verlag, Dortmund 2009, 284 Seiten, 9,50 Euro.

 Action in Zürich. Johanna di Napoli, die Protagonistin von Michael Herzigs Zürich-Krimis, kann das ererbte Temperament ihres italienischen Vaters, den sie niemals kennen lernte, nicht verleugnen. Dezente Ermittlungsmethoden mit ausgefeilten Verhören sind nicht ihr Ding. Sie packt lieber zu und zerlegt auch einmal ein Dienstfahrzeug, um eine Entführung erfolgreich zu stoppen. Dieses Manöver verhilft ihr denn auch zu einer Bekanntschaft mit dem Staatsanwalt aus einer anderen Perspektive.

So wird Kevin von Kranach auf sie aufmerksam und nimmt sie in seine Ermittlungsgruppe auf, die den internationalen Kunstraub und illegalen Kunsthandel unterbinden will. Bernhard Stämpfli, der Vater von Johannas Jugendfreundin Tamra, hat in dem Schmuggel von Raubgut aus dem Bagdader Museum eine einträgliche Einnahmequelle entdeckt.

Die Ermittlungsgruppe sieht sich aber bald einer noch viel größeren Herausforderung gegenüber. Die russische Mafia drängt auf den schweizerischen Markt. Der Unterweltkönig Werner Hügli und vor allem seine Tochter Salome treiben ein gefährliches Doppelspiel. Herzigs zweites Buch um Johanna die Napoli überzeugt mit schnellen Szenenwechseln, viel Action und interessanten Charakteren. Ein Krimi aus der Schweiz – einmal ganz anders. Gisela Lehmer-Kerkloh