Menu:

Book covers


  

Geier, Monika: Müllers Morde. Ariadne Krimi 1200, Argument Verlag 2011. Kart., 394 Seiten. Euro 11.00

 

Wer ist Müller? Der Mann mit dem Allerwelts-Namen Müller hackt sich in alle Computerprogramme, plant seine Morde genau und setzt sie gut in Szene. So wird der Mord an Steenbergen, Umweltmanager in einem großen Energiekonzern, geschickt als Kohlendioxydvergiftung getarnt.

 

Der freiberufliche Historiker Richard Romanoff, 42 Jahre alt, lebt immer noch in studentenähnlichen Verhältnissen und verdient sein Geld als freier Mitarbeiter an der Universität und damit, für reiche Männer historische Altertümer aufzustöbern. Er ist der Freak.

 

Mörder Müller und Freak Romanoff stoßen aufeinander, als die Polizei im Todesfall Steenbergen nicht ermitteln will und Steenbergens Freund Peter Welsch-Ruinart Romanoff mit der Aufklärung des Todesfalls beauftragt. Welsch-Ruinart glaubt nicht an einen Unfall, war er doch mit Steenbergen dem verschwundenen Atlantis auf der Spur. Romanoff, auf der Suche nach Steenbergens Laptop und Müller, auf der Suche nach Hinweise für Steenbergens Password treffen in Steenbergens Haus aufeinander. Das Blatt wendet sich, Spürhund Romanoff wird zum Gejagten, denn Müller beschließt Romanoff  seinen geplanten großen Coup anzuhängen. Aber zuerst tötet Müller seine frühere Komplizin und alle Hinweise deuten auf Romanoff. Psychologisch gut durchdachter Krimi mit interessanten Personen. Sehr spannend geschrieben mit Monika Geiers Lieblingskommissarin Bettina Boll in einer Nebenrolle. Gisela Lehmer-Kerkloh