Menu:

Book covers




  

                   Sabine Naber: Caddielove.

                                  Gmeiner Verlag 2014.

Sabina Naber ist in der Krimiszene seit Jahren wohlbekannt und hat bereits einen großen Fankreis.

›Caddielove‹ ist der zweite Fall für Mayer und Katz, einer neuen Krimireihe der Autorin, die im Gmeiner Verlag erscheint. Der Vorgänger „Marathonduell“ wurde für den Leo Perutz Preis 2013 nominiert. Auch die Fortsetzung ist sicher ein heißer Anwärter auf den begehrten Krimipreis.

Gruppeninspektorin Daniela Mayer und Chefinspektor Karl Maria Katz müssen in „Caddielove“ wieder gemeinsam einen verzwickten Fall lösen. Denn nach der erfolgreichen Festnahme im Fall „Marathonduell“ wechselte Daniela zum LKA. 

In einem Golfclub kam es zur großen Katastrophe. Mitten auf dem Platz explodierte ein Golfball, der augenscheinlich mit einer Bombe samt Fernzünder präpariert war. Der Mann, dem der Anschlag galt ist sofort tot.

Der Sponsor des internationalen Damen-PGA, der auf diesem Golfplatz ausgetragen werden soll, will daraufhin abspringen. Das könnte den Club in den Ruin treiben. Auch die junge und aufstrebende Profispielerin Stella Dielenhoff wäre davon betroffen.

Kurzerhand wird das ganze Clubareal abgesperrt, denn Mayer und Katz bleibt nichts anderes übrig als den Fall so schnell wie möglich aufzuklären, bevor noch ein weiteres Unglück geschieht.

Dabei gehen sie perfide vor: Katz, der eigentlich im Krankenstand ist, weil er angeblich an einem „Magen-Darm-Virus“ laboriert, fungiert als Undercoverpolizist und mischt sich unter die Clubgäste, während Daniela Mayer einen nach dem anderen in einem extra Raum, direkt in der Clubanlage vernimmt. Dabei wühlen beide tief in der Vergangenheit der Clubmitglieder und kommen dabei dem Täter immer näher. Doch dann geschieht ein zweiter Mord ... 

›Caddielove‹ ist ein spannender Krimi nach guter alter Agatha Christie Manier. Von Anfang an ist klar, dass der Täter ein Clubmitglied sein muss, das ergibt einen überschaubaren Kreis von Verdächtigen. Was die Ermittlungen nicht unbedingt leichter macht, da die Mitglieder einander entweder schützen oder anschwärzen. Es wird gelogen und betrogen. Jeder hat Geheimnisse, die nach und nach aufgedeckt werden. Zusätzlich erfährt der Leser Wissenswertes über den Golfsport. Diese Informationen wurden von der Autorin sehr geschickt und auch für Laien verständlich eingebaut. Nach der Danksagung findet sich zusätzlich ein Golf-Glossar, in dem einige Begriffe näher erklärt werden.

Die Hauptfiguren bekommen im zweiten Buch noch mehr Tiefe. Auch merkt man, dass sich die beiden mttlerweile recht gut verstehen, auch wenn sie das nicht immer zeigen. Man lernt zudem ganz neue Facetten der Figuren kennen und lieben.

Auch Nebenfiguren, wie Alex und Staatsanwalt Rössler bekommen hier wieder ihren Auftritt.

Das Buch ist in drei Haupterzählstränge (Perspektiven) gegliedert: Stella (in Tagebuchform), Mayer (Vernehmungen) und Katz (im Gruppenraum bei den Mitgliedern).

Die Kapitel sind angenehm kurz. Da die Perspektiven nur kapitelweise wechseln, liest sich das Buch angenehm und zügig.

Sabina Naber versteht es meisterhaft einen schönen Spannungsbogen zu bauen, setzt geschickt überraschende Wendungen ein, würzt das Ganze mit interessanten Infos und schmeckt es mit Humor ab. Eben ein perfekt erdachter Krimi, mit einem stringenten Plot und authentischen Figuren in einem interessanten Umfeld.

Fazit: Der zweite Fall von Mayer & Katz ist ein spannender, geheimnisvoller, sehr empfehlenswerter Cosy-Wohlfühl-Krimi, den man abends vor dem Kamin mit einem Glas Wein genießen sollte. Zusätzlich bringt der Roman unkundigen Lesern die Welt des Golfsports näher, und passionierte Golfer werden wohl manchmal schmunzeln müssen, oder sich vielleicht auch wiedererkennen.

Sabina Naber hat sich wieder einmal selbst übertroffen. Dieser Krimi schreit geradezu nach einer Verfilmung oder Bühnenadaption. Man darf gespannt sein, wohin der dritte Fall von Mayer und Katz führen wird.

Jennifer Wind