Menu:

Book covers




  

      Anette Hinrichs: Die Fünfte Jahreszeit.

       Kriminalroman. Leda-Verlag 2012

In Hamburg werden zwei grausam zugerichtete Leichen gefunden. In einem Torbogen eines Wellingsbütteler Torhauses hängt ein Mann und auf einem verlassenen Fabrikgelände wird die verstümmelte Leiche einer Frau gefunden.

Es sind die ersten Mordfälle der jungen Kriminalbeamtin Marlin Broderson, die neu beim LKA 14 angefangen hat. Broderson hat gerade ihre Polizeiausbildung beendet und glaubt bei der Mordkommission ihren Traumjob gefunden zu haben. Die Kollegen von der LKA 14 halten jedoch nicht viel von der naiven und unerfahrenen jungen Frau, die ihren getöteten Kollegen ersetzen soll. Auch der Chef nimmt auf Marlins Unerfahrenheit keine Rücksicht. Auch das Marlin eine begeisterte Leserin von Kriminalromanen ist, läßt ihr Ansehen in den Augen ihrer Kollegen eher sinken.

Während die Kollegen von zwei unterschiedlichen Tätern ausgehen, glaubt Marlin an eine Verbindung zwischen den Opfern. Mit Hilfe ihres ebenfalls krimibegeisterten Großvaters gelingt es Marlies schließlich die Verbindung herzustellen. Die Spur führt zu der bekannten Krimiautorin Charlotte Leonberger. Beide Morde sind detailgetreu ihren Büchern nachgestellt. Auch sind die Opfer der Autorin seit langem bekannt, es handelt sich um Leonbergers früheren Kinderarzt und um ihre beste Schulfreundin.  Der Täter scheint sich im Umfeld der Schriftstellerin auszukennen und Marlin befürchtet, dass er es auf Leonberger selbst abgesehen hat. Im Alleingang kommt Marlin einem lang gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur und gerät selber in das Visier des Mörders. Es kommt zum Show-down auf einem Boot im Fischerei- und Yachthafen und Marlin gelingt es schwerverletzt die Schriftstellerin zu retten. Als Marlin ihre Arbeit bei der Mordkommission wieder aufnehmen kann, ist sie kein Frischling mehr und ihre Narbe am Hals macht sie in den Augen der Kollegen zur vollwertigen Polizistin.

Temporeiche und spannende police-procedure mit einer Spur zu viel Grausamkeit.

By Gisela Lehmer