Menu:

Book covers



  

Lortschenkow, Wladimir : Milch und Honig. Aus dem Russischen von Franziska Zwerg. Atrium Verlag 2011. 224 Seiten, 18.00 Euro.

Moldau ist ein armes Land und in moldawischen Dorf Larga fliesen Milch und Honig nicht. Für die Bewohner gibt es nur einen Ausweg aus Armut und Ausweglosigkeit: Die Flucht nach Italien, ins gelobte Land, ins Paradies. Doch die EU hat ihre Grenzen dicht gemacht und obwohl 200.000  Moldauer in Italien leben, hat keiner ein italienisches Visum bekommen. Den Dorfbewohner bleiben nur die Schleuser, die sie nach Befreiung von ihrem Gesparten nach tagelanger Tortur in einem dunklen Bus wieder dort absetzen, von wo sie gekommen sind: in Moldau.

Doch die Dorfbewohner sind harte und schräge Typen, sie geben nicht auf und suchen ihren eigenen Weg nach Italien, mit pedalbetriebenen U-Booten, fliegenden Traktoren, Kreuzzügen oder als Curlingverein.

 

Milch und Honig ist eine schöne groteske Geschichte vom Traum von Reichtum und dem harten Leben in einem Dorf wir Larga. Mal fröhlich komisch, mal sehr aufrichtig, denn der Leser glaubt dem Autor Wladimir Lortschenkow: es hätte alles so sein können.

Gisela Lehmer